Link verschicken   Drucken
 

News und Tipps

 

"Sozialrechtliche Aspekte in der Schwangerschaft"

 

Ein sehr interessanter Vortrag zum Thema "Sozialrechtliche Aspekte in der Schwangerschaft  " gehört  zum  Angebot des Hauses und gibt Antworten auf viele Fragen.

Schwangerschaft und Mutterschaft stehen unter dem besonderen Schutz der Gemeinschaft. Im Arbeitsrecht sorgt hierfür das Mutterschutzgesetz, das während der Schwangerschaft und nach der Entbindung zahlreiche Schutzbestimmungen vorsieht. Dazu zählen Mutterschaftsgeld, Beschäftigungsverbote oder ein besonderer Kündigungsschutz.

Auch sozialrechtlich gelten für Schwangere besondere Vorschriften. So regelt die Reichsversicherungsordnung die Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung im Falle einer Schwangerschaft.

Der Schutz setzt sich auch nach der Entbindung fort. Neben dem Mutterschutzgesetz greift hier auch das Bundeserziehungsgeldgesetz. Daraus ergeben sich ein Anspruch auf Erziehungsgeld und ein Anspruch auf die sog. Elternzeit, die auch vom Vater des Kindes genommen werden kann.

Sich bei diesem Geflecht von Arbeits– und Sozialrecht, insbesondere Krankenversicherungsrecht, zurechtzufinden, fällt schwer. Frau Biel von der DRK-Beratungsstelle steht allen Teilnehmerinnen  an der Vorsorgemaßnahme mit ihrer fachkompetenten Auskunft zur Seite. Sie unterstützt beim Verstehen und bei Umgang  mit diesen vielfältigen und schwierigen Rechtsvorschriften.

Be Bedarf können individuelle Fragen im Anschluss an den Vortrag durch Frau Biel im "Unter-4-Augen-Gespräch" beantwortet werden.

 

 

 

Als eines unserer fakultativen Angebote freuen wir uns, eine Informationsveranstaltung zum Thema "Autonosoden" anbieten zu können .

Hierbei geht es um die Anwendung  natürlicher Heilmethoden . 

 

Über die Herstellung, Wirkungsweise und Anwendung von "Autonosoden" und Homöopathie in der Kinderzeit

 

informiert die Heilpraktikerin Frau Gabriele Schwalbe aus Rüdersdorf .

 

Was kann  man sich unter dem Thema "Auto-Nosoden"  vorstellen ?

Bei "Autonosoden" handelt es sich um Ausgangsmaterial , welches "vom Patienten selbst" stammt ( eigene  Plazenta) .

Nosoden sind homöopathische Arzneimittel, die nach Vorschrift  des Homöopathischen Arzneibuches (HAB) hergestellt werden.

 

Die Plazenta  (Mutterkuchen) wird seit Urzeiten zu medizinischen  Zwecken verwendet . Sogar die Kosmetikindustrie nutzt seit Jahrzehnten  die Vorzüge der Plazenta.

Für die Herstellung von Autonosoden - worum es in unserer Informationsveranstaltung geht - stellt die Plazenta das Ausgangsmaterial dar.

Die Plazenta könnte man auch als "Schaltzentrale zwischen Mutter und Kind" bezeichnen, da alle lebensnotwendigen Stoffe durch die Plazenta an das ungeborene Kind  weitergegeben werden.

Dieses Plazentagewebe enthält Hormone, Vitamine, Spurenelemente und viele wichtige Stoffe des Immunsystems.

 

Autonosoden, die aus diesem körpereigenen Material hergestellt werden, können die Regulation und die Selbstheilungskräfte des Körpers anregen und dazu beitragen, das Immunsystem zu stimulieren und die Konstitution zu verbessern.

Das natürliche Heilmittel aus der Plazenta ist nach komplizierter Herstellung in der Apotheke nach Vorschrift des Homöopathischen Arzneibuches in Form von "Globoli" erhältlich uns sogar nachbestellbar, sofern eine "Stamm-Dilution" mit angefertigt wurde. 

 

Man kann sich also dafür entscheiden, aus der Plazenta nach der Geburt Autonosoden herstellen zu lassen. Diese sind beim eigenen Baby, bei leiblichen Geschwisterkindern und leiblichen Eltern anwendbar.

Frau Schwalbe  informiert über den Einsatz und die Wirkungsweise von Autonosoden und Homöopathie bei verschiedensten  gesundheitlichen Problemen :z.B. Zahnungsbeschwerden, Verdauungsproblme , Hautprobleme, Fieber usw. 

Sie  beantwortert im Anschluss an die Informationsveranstaltung  Fragen zum Thema .